Schweinegrippe belastet Gesundheitssystem in Griechenland

25. November 2009 / Aufrufe: 142

Der stürmische Anstieg der Infektionen mit der Schweinegrippe in Griechenland belastet zunehmend das nationale Gesundheitssystem. Zahlreiche Betten auf Intensivstationen können wegen Personalmangels nach bis vor nicht genutzt werden. Nach der Infektion mit der neuen Grippe verstarben bisher insgesamt bereits 14 Personen.

Nach den Todesfällen am vergangenen Wochenende verstarb am Mittwoch ein 74-jähriger Mann. Der Patient litt zusätzlich unter Herzproblemen und verstarb auf einer Intensivstation. Derzeit befinden sich auf den Intensivstationen in ganz Griechenland 22 an der Schweinegrippe erkrankte Patienten, allein 5 von ihnen wurden während nur eines Tages eingeliefert. Der gesundheitliche Zustand etlicher dieser Patienten wird als kritisch eingestuft. Angesichts der prekären Lage appellierte die Gesundheitsministerin an die Krankenhausärzte, den für den 30. November angekündigten Warnstreik abzusagen.

Der stürmische Anstieg der scheren Erkrankungsfälle bringt die Intensivstationen der griechischen Krankenhäuser an den Rand ihrer Kapazitäten. In den Krankenhäusern in Larissa sind die Intensivstation inzwischen voll belegt, zwei Patienten mussten bereits nach Lamia überführt werden. Die Universitätsklinik Larissa verfügt zwar noch über 10 freie Betten auf der Intensivstation, die jedoch wegen Personalmangels nicht belegt werden können.

Das Gesundheitsministerium will kurzfristig etwa 300 Pflege- und Hilfskräfte einstellen, damit gegen Anfang Dezember insgesamt rund weitere 150 Betten auf Intensivstationen in ganz Griechenland zur Verfügung stehen werden. Für das Jahr 2010 ist die Einstellung weitere 1.000 Ärzte und 2.000 Krankenpfleger und -pflegerinnen vorgesehen.

Massenimpfung gegen Schweinegrippe auch in Gefängnissen

Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe soll auch in den griechischen Haftanstalten durchgeführt werden. Beginnen wird die Aktion am 25. November 2009 im Gefängniskomplex Koridallos in Athen. Insgesamt sollen sich rund 2.200 Häftlinge für die Impfung vormerken lassen haben. Es sei angemerkt, dass sich seit Beginn der Impfaktion in Griechenland inzwischen mehr als 36.000 Personen gegen das Virus H1N1 geimpft worden sind.

Kommentare sind geschlossen